Thai Massage

Der Traditionellen Thai-Massage liegt eine der Natur des Menschen entsprechende ganzheitliche Betrachtungsweise zugrunde. Integration von Natur, Körper, Geist und Seele ist die zentrale Ausrichtung.

Im Unterschied zu den klassischen westlichen Massageformen orientiert sie sich weniger an der Anatomie des menschlichen Körpers als vielmehr an sogenannten Energielinien und –feldern, vergleichbar den Meridianen in der chinesischen Medizin.

Eng angelehnt sind beispielsweise Akupressur und die Reflexzonenmassage. Durch ihre einzigartige Technik lassen sich im Allgemeinen wesentlich bessere gesundheitliche Erfolge erzielen als bei den herkömmlichen Massageformen.

Sind bei den klassischen Massagen das Reiben und Kneten der Haut wesentliche Elemente, so werden bei der Traditionellen Thai-Massage lokale Punkte massiert, die mittels der Fernwirkung auch innere, bzw. entfernt liegende Organe positiv beeinflussen können.

Mit der Verwendung von speziellen Ölen und Heilcremes wird die Wirkung der Massage in den meisten Fällen verbessert.

Durch Dehnungs- und Streckungstechniken am gesamten Muskelapparat wird die lokale Durchblutung der Haut, des Bindegewebes und der Muskulatur erreicht.

Die Geschichte der Traditionellen Thai-Massage

Die Traditionelle Thai-Massage (in Thai “Nuad”) kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Wenn man die Techniken der in Thailand praktizierten Heilmassage zurückverfolgt, stößt man jedoch darauf, dass die Thaimassage nicht originär aus Thailand stammt.

Vielmehr gehen die Ursprünge zurück auf Anwendungen in Indien und auch in China. Vor rund 2500 Jahren gelangte das Wissen über die Techniken der heutigen “Traditionellen Thaimassage” in unsere Heimat.

Als ein wichtiger Begründer gilt ein nordindischer Arzt namens Jivaka Kumar Bhaccha, ein Leibarzt des Magadha-Königs Bimbisara. Kumar Bhaccha ist bekannt als Freund und Zeitgenossedes Buddhas und Arzt der buddhistischen Mönchsgemeinde. Er findet Erwähnung im Pali Kanon, den alten Schriften des Buddhismus der südlichen Schule des Theravada-Buddhismus (heute vorwiegend verbreitet in Sri Lanka, Burma, Laos,Kambodscha und Thailand).

Im 17. Jahrhundert werden medizinische Texte erwähnt, die auf Palmenblättem in Pali-Sprache und Khmer-Schrift verfaßt waren. Diese alten Texte scheinen einen hohen Stellenwert gehabt zu haben und wurden ähnlich verehrt, wie die buddhistischen Schriften. Im Jahre 1767, bei der Zerstörung der alten thailändischen Königsstadt Ayutthaya durch burmesische Eroberer, wurden die alten Texte weitgehend vernichtet.

Wenige Bruchstücke blieben erhalten und dienten König Rama III. im Jahre 1832 als Grundlage für die berühmten Inschriften des Phra Chetuphon-Tempels (Wat Pho) in Bangkok. Die noch verfügbaren Texte wurden gesammelt und verglichen sowie in die Wände des Tempels eingraviert.

In den Wat Pho integriert ist auch die renommierteste Massageschule Thailands, nach deren Traditionen auch unser Personal unterwiesen und orientiert wurde.

Wir wenden die Traditionelle Thai-Massage weitestgehend in der Form an, wie sie in Thailand gelehrt und praktiziert wird. Damit verfolgen wir das Ziel, dem westlichen Menschen – der häufig unter Hektik und Stress leidet – eine Jahrhunderte alte und im asiatischen Kulturkreis weit verbreitete Behandlungsmethode zu Heilzwecken anzubieten.

Eine einmalige Besonderheit

Als einmalige Besonderheit bieten wir Ihnen eine individuelle Behandlung Ihrer Hände und Füße mit speziellen Steinen an. Dies führt zu einer heilenden und entspannenden Wirkung auf Ihre Haut, die dadurch sehr geschmeidig und weich wird.